Donnerstag, 21.06.2018 23:45 Uhr

Workshop “Von der Idee zum Projekt”

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Frankfurt, 30.05.2018, 18:05 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 4971x gelesen
Bilder Kunststoffe
Bilder Kunststoffe  Bild: Pixabag

Frankfurt [ENA] Der Gesamtverband der Kunststoffverarbeitenden Industrie e.V. (GKV) zeigt sich gegenüber seinen Mitgliedern sehr rührig. Es handelt sich dabei um Unternehmen der Kunststoffverarbeitenden Industrie. Unter dem Motto "Von der Idee zum Projekt erfolgreich Fördermittel beantragen und einsetzen",...

...lädt der Gesamtverband der Kunststoffverarbeitenden Industrie am 21. Juni 2018 in Frankfurt am Main zum Workshop ein. Der GKV ist die Spitzenorganisation der Deutschen Kunststoff verarbeitenden Industrie. Er bündelt und vertritt als Dachverband die gemeinsamen Interessen seiner Trägerverbände. Außerdem vertritt er sie dabei als Sprachrohr gegen- über der Politik und der Öffentlichkeit. Die Kunststoffverarbeitende Industrie ist mit einem Jahresumsatz von knapp 64 Milliarden Euro und 323 000 Beschäftigten und 2949 Betrieben einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland.

Kunststoff verarbeitende Industrie mit Innovationskraft

Die vorwiegend mittelständische geprägte Branche dominiert durch zwei hervorzuhebende Eigenschaften: Hohe Innovationskraft und eine ausgeprägt vielfältige Produktionspalette. Die Kunststoffe finden bei Verpackungen, Baubedarfsartikeln, technischen Teilen, Halbzeugen, Konsumwaren und viele andere Produkte. Der Workshop bietet einen guten Überblick über die Fördermöglichkeiten von Bund und Ländern, die für die Unternehmen und Projekte zur Verfügung stehen.

Wozu werden Kunststoffe verwendet?

Es werden praktische Tipps für die erfolgreiche Beantragung von Fördermitteln und die Durchführung geförderter Projekte im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Aber die anwesenden Teilnehmer sollen auch konkrete Projektideen entwickeln und Überprüfen. Die Erstmaßnahmen, um aus einer Idee ein Projekt zu machen, können bereits beim Workshop artikuliert und in Gang gesetzt werden. Vielleicht finden sich dazu Kooperationspartner innerhalb des Teilnehmerkreises des Workshops.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.