Samstag, 07.12.2019 07:05 Uhr

Deutschland und Italien: miteinander verbundene Wirtschaft

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 21.10.2019, 09:42 Uhr
Presse-Ressort von: Dr. Carlo Marino Bericht 4961x gelesen

Rom [ENA] Nach 2008 war Italiens makroökonomische Entwicklung beispielhaft in Bezug auf die Eindämmung des Haushaltsdefizits und dank der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in Bezug auf die Inflation. Das anämische Wachstum hat sich jedoch dramatisch auf die Staatsverschuldung ausgewirkt, die um über 30 Prozentpunkte gestiegen ist. Für Italien ist Berlin der erste Handelspartner der Welt mit einem Austausch,

der im vergangenen Jahr 121 Milliarden Euro überschritten hatte. Ein Partner, für den über 12% Italiens Exporte bestimmt sind. Diese für sich bereits wichtigen Makrodaten zeigen jedoch nur teilweise die Tiefe der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden wichtigsten Ländern mit großen Produktionskapazitäten der Europäischen Union. Eine mikroökonomische Analyse ermöglicht es, den oft komplementären als den Wettbewerbscharakter der beiden Produktionssysteme besser zu erfassen. Dies ist der Fall in führenden Sektoren der italienischen Wirtschaft (Instrumentenmechanik, chemisch-pharmazeutische, metallurgische und Automobilindustrie), die häufig alle Beteiligten der deutschen Produktionskette sind.

Um die Tiefe der Handelsbeziehungen zu erkennen, muss jedoch auch über die Wechselwirkung zwischen den Wirtschaftspolitiken der beiden Länder nachgedacht werden. Was in Berlin entschieden wird, hat tiefgreifende Auswirkungen auf Italien. Das deutsche Wirtschaftswachstum war mehrere Jahre lang stark vom Export abhängig, bis in Berlin ein Handelsüberschuss von über 287 Milliarden Euro gegenüber dem Rest der Welt verzeichnet wurde, was fast 8% des BIP entspricht. Ein Wert, der außerhalb der europäischen Vorschriften liegt, die vorschreiben, 6% nicht zu überschreiten.

Es handelt sich um einen realen Weltrekord unter den großen Industrieländern, der Italien einem doppelten Risiko aussetzt: gemeinsam mit den anderen EU-Ländern zum Objekt der US-Repressalien von Donald Trump zu werden und sehr sensibel zu sein ein Rückgang der exportorientierten Herstellung Deutschlands im Falle einer Abkühlung der Weltwirtschaft. Genau aus diesem Grund folgten die ersten Anzeichen eines Rückgangs der deutschen Industrieproduktion (-1,9% im vergangenen November) und eine Verringerung der Wachstumsschätzungen für 2019 (von 1,8% auf 1,1%) ein spiegelnder Rückgang auf italienischer Seite, der jedoch aufgrund der chronischen Schwächen des Landes in Bezug auf Produktivität und öffentliche Finanzen ausgeprägter ist.

Diese Überlegungen würden ausreichen, um zu verstehen, wie wichtig es ist für Italien, den Dialog mit Berlin sowohl bilateral als auch innerhalb der Europäischen Union aufrechtzuerhalten und sogar zu vertiefen. Dies gilt umso mehr in dem gegenwärtigen politischen Kontext, in dem sich die Beziehungen zu Frankreich, dem anderen wichtigen italienischen Handelspartner, in beispielloser Weise verschlechtern. Es ist kein Zufall, dass es den italienischen Regierungsbeamten nicht an Anzeichen für Offenheit gegenüber der Regierung von Merkel mangelte. Auf der anderen Seite ist das Nebenspiel mit Deutschland für eine Reihe von Akten, die in Brüssel eröffnet wurden, unerlässlich.

Im Nachhinein tauchen einige davon als mögliche Konvergenzen zwischen Italien und Deutschland auf, während es bei anderen Konfrontationsszenarien gibt, die sogar hart sind. Ein besonders heikles Dossier für beide Regierungen, bei dem es jedoch bereits Konvergenzen gegeben hat, ist das der Migration. Trotz der dann zurückgekehrten Meinungsverschiedenheiten zwischen Angela Merkel und dem bayerischen Verbündeten Csu von Horst Seehofer, Deutschland hat die Bemühungen Italiens im Bereich der Aufnahme von Migranten deutlicher anerkannt und ist das Land, in dem mehr Migranten aus Italien leben.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.