Samstag, 17.11.2018 14:48 Uhr

Hoffnung und Perspektive, Artikel von Anna Rybinski

Verantwortlicher Autor: Anna Rybinski Luzern, 07.11.2018, 09:48 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 1372x gelesen
Lernatelier Luzern
Lernatelier Luzern  Bild: Lernatelier Luzern

Luzern [ENA] Hoffnung UND Perspektive, Artikel von Anna Rybinski.Das neu eröffnete LernAtelier Luzern will Flüchtlingen Hoffnung und Perspektive geben.Nach intensiver Vorbereitungszeit war es in September 2018 so weit: das LernAtelier Luzern im Flüchtlingstreff HelloWelcome konnte starten.

Luzern will Flüchtlingen Hoffnung und Perspektive geben. Nach intensiver Vorbereitungszeit war es in September 2018 so weit: das LernAtelier Luzern im Flüchtlingstreff HelloWelcome konnte starten. Die organisatorische Leitung liegt bei Ursula Flury, Organisationsberaterin; die didaktische Leitung hat Yaël Bornstein übernommen, Dozentin für Englisch an der HSLU für Deutsch als Fremdsprache.

Ursula Flury erklärt die Ziele des LernAteliers so:

Asylsuchende haben im Kanton Luzern über die finanzierten 200 Stunden Deutschunterricht hinaus keinen rechtlichen Anspruch, weiterführende Sprachkurse zu belegen. Das heisst: Die Lücke zwischen den kantonalen Kursen und allenfalls weiterführenden öffentlichen Angeboten können Geflüchtete nicht aus eigener Kraft schliessen. Als besonders schwierig erweisen sich die langen Wartezeiten (im Durchschnitt ca. 2 – 3 Jahre) auf den Asylentscheid des Bundes.

Während dieser müssen sich die Geflüchteten, meist unbeschäftigt und isoliert, in den Asylzentren aufhalten . Viele verlieren die bereits erworbenen Sprachkenntnisse, damit wird die Integration erschwert und die Eigeninitiative gebremst. Unser Ziel ist, die Wartezeit auf den Asylentscheid besser zu nutzen, um die Geflüchteten bei Eintreffen des Asylentscheides rasch in ein weiterführendes Ausbildungsangebot und/oder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Unterrichtstunde im Lernatelier Luzern
Lernende und Helfer
Flüchtlingstreff Luzern

Das LernAtelier ist ein unentgeltliches Angebot

Es richtet sich an Geflüchtete mit Sprachniveau A1 bis C1. Sie erhalten Unterstützung im Vertiefen ihrer Deutschkenntnisse und im Erwerben von Lerntechniken. Je nach Niveau erweitern sie ihren Wortschatz und den mündlichen und schriftlichen Ausdruck. Daneben bereitet das LernAtelier auf Sprachprüfungen vor. Das LA findet dreimal wöchentlich von 9 bis 12 Uhr statt. Es handelt sich um ein begleitetes Selbststudium unter Anleitung einer Lehrperson DaF (Deutsch als Fremdsprache) und Freiwilligen

Der Vormittag wird im Druchschnitt von 25 – 35 Lernenden besucht. Seit Eröffnung im September 20 18 haben sich über 130 Interessierte registriert, wovon ca. 60 bis 80 Personen das LernAtelier regelmässig besuchen, d.h. zwischen 1 – 3 Mal pro Woche. Als Gegenleistung sind die BesucherInnen angehalten, beim Aufräumen und Putzen des Lokals mitzuhelfen und Fortgeschrittene stellen sich nach Bedarf für Nachhilfe ihrer Kollegen zur Verfügung. Die hohe Anzahl der Interessierten hat zur Folge, dass wir ständig bemüht sind, die Zahl der freiwilligen Helfer zu erhöhen.

Meist sind es pensionierte LehrerInnen, Studierende der pädagogischen Hochschule, Geflüchtete, die bereits auf Niveau C1 sind und weitere Freiwillige, die über einen guten Ausbildungsstand verfügen. Inzwischen beteiligen sich ca. 12 - 14 Freiwillige. Die Lehrpersonen sind zuständig für die Ausgabe des Lernmaterials, die Freiwilligen korrigieren die Arbeiten sowie den mündlichen Ausdruck und helfen bei Lernschwierigkeiten.

Mathematische Grundkenntnisse

Ein Drittel der Lernenden haben in ihrem Heimatland teilweise nur 2 – 4 Jahre eine Schule besuchen können. So gibt es beträchtliche Defizite im Grundverständnis von Rechnen. Wir haben in Kooperation mit qualifizierten Freiwilligen Ende Oktober einen Mathematik-Workshop eröffnet, der jeden zweiten Samstagnachmittag stattfindet. So sollen Grundkenntnisse im Rechnen vermittelt werden, die für die Integration in den Arbeitsmarkt unabdingbar sind. Beim Einstufungstest beteiligten sich 30 Interessierte.

Finanzierung

Gebremst wird der Zulauf durch die hohen Kosten des öffentlichen Personenverkehrs aus entfernteren Asylzentren des Kantons. In Härtefällen versuchen wir, bei Stiftungen finanzielle Unterstützung für Abonnements zu erhalten. Die Trägerschaft ist der Verein LernAtelier Luzern mit Sitz in Luzern. Von der öffentlichen Hand ist keine Unterstützung vorgesehen. Das ganze Projekt ist getragen von einem hohen Mass an Freiwilligenarbeit. 14 Freiwillige unterstützen die Lehrpersonen im LernAtelier und fünf weitere im Workshop Mathematik. Auch die Leitungsaufgaben werden im Wesentlichen auf freiwilliger Basis geleistet. Nur die Lehrpersonen sind auf Basis eines Stundenlohns angestellt.

Der Flüchtlingstreff HelloWelcome stellt uns den Raum und die Infrastruktur zur Verfügung. Sonst ist unser Projekt abhängig von Spenden privater Stiftungen und Personen. Spenden können einbezahlt werden an: Verein LernAtelier Luzern /Sonnbühlstrasse 9a / 6006 Luzern / LUKB / 60-41-2 / IBAN CH58 0077 8208 7895 1200 1 www.annarybinski.ch www.leonardwuest.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie www.innerschweizonline.ch, für Nachrichten aus dem Rihrgebiet die www.bochumer-zeitung.com

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.