Mittwoch, 17.07.2019 04:33 Uhr

Pracht der koptischen Antinoupolis

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 15.05.2019, 21:30 Uhr
Presse-Ressort von: Dr. Carlo Marino Bericht 4189x gelesen

Rom [ENA] Der italienische Papyrologe und Archäologe Rosario Pintaudi ist der unbestrittene Aufseher der Überreste von Antinoupolis (auch Antinooupolis Ἀντινόου πόλις, Antinoopolis oder Antinoë, beim heutigen Sheikh Ibada) die war eine römische Stadt in Ägypten, knapp 300 km südlich von Kairo gelegen auf der Ostseite des Nils, gegenüber von Hermopolis Magna. Der römische Kaiser Hadrian ließ Antinoupolis zu Ehren

seines verstorbenen Eromenos Antinoos im Oktober 130 neu erbauen. Antinoopolis war als eine wesentlich hellenische Stadt nicht im ägyptischen, sondern im griechischen Stil erbaut worden. Sie hatte die regelmäßige Form eines länglichen Vierecks, welches eine Hauptstraße durchquert. Die Entdeckung der Überreste der Stadt brachte Apotropäische Zeugnisse - (griechisch ἀποτρόπαιος ‚abwehrend‘) nennt man Handlungen, die Dämonen austreiben oder Unheil abwenden sollen - von Gründungsriten ans Licht, Papyren mit imaginären Kreaturen, Überreste eines siegreichen Islam und koptische Mumien, die mit Gold bedeckt waren. Pintaudi, in der Provinz Messina geboren, ist der Doyen der italienischen archäologischen Missionen in Ägypten und arbeitet

an den Ausgrabungen des antiken Antinoupolis. Die Stadt lag am östlichen Ufer des Nils, etwa 40 Kilometer südlich von Minya und etwa viereinhalb Autostunden südlich von Kairo, nicht weit von dem Ort entfernt, an dem der Junge der Legende nach Ende Oktober 130 im Wasser ums Leben kam . Die Bedeutung des Ortes, der seit 1935 von der archäologischen Mission des Istituto Papirologico "G. Vitelli" der Universität Florenz bearbeitet wurde, ist hauptsächlich auf die koptisch - christliche Periode zurückzuführen, von der wenig bekannt ist und deren Entstehungsphase noch nicht abgeschlossen ist. Es ist eine ägyptische Geschichte zwischen pharaonischen Erinnerungen und muslimischer Zivilisation .

In der monumentalen koptischen Nekropole, die den reichsten vorbehalten ist, werden nach Angaben von Pintaudi Materialien verwendet, wie Kapitelle aus der Zeit Kaiser Hadrians sowie "Talatat", "Steine" von besonderer Größe ", die an die Echnaton-Epoche und das 2. Jahrtausend v. Chr. erinnern.In dieser Hauptstadt befanden sich christliche Symbole, ein rot gestrichenes und durch einen Kreis hervorgehobenes Kreuz und die crisma (ein Symbol für die Versiegelung des in der Taufe geschaffenen Christentums): diese Zeichen, die von außen nicht sichtbar waren, aber waren symbole.

In der Tat sie dienten der "Reinigung" der heidnische architektonische Element um zu verhindern, dass Dämonen und heidnische Gottheiten in die Kirche eindringen, und die dank des Kreuzes zurückgedrängt wurden. Die von Pintaudi geleitete Mission, an der Wissenschaftler aus mehreren anderen Ländern sowie die Universität Rom teilnehmen, hat auch an ihrem ursprünglichen Ort das monumentalen östlichen Stadttor mit Granitsäule mit einem Gewicht von 37 Tonnen und einer Höhe von 12 Metern, mit modernen Mitteln und einer gefährlichen, aber wirtschaftlichen Technik von Riemenscheiben und Winden, ähnlich wie in der Antike installiert.

Tausende von griechischen und koptischen Papyren (eine Sprache, die die ägyptische Sprache in griechische Schriftzeichen umwandelt) wurden in den Ausgrabungen gefunden, darunter ein Porträt eines Kaisers und seiner Braut oder zumindest eine weibliche Figur mit exhibierter Brust auf einem Karren, der von imaginären Tieren gezogen wurde. Es gab auch ein Fragment von Homers Odyssee auf Griechisch. Die Seite bietet im Raum des christlichen Heiligtums auch ein polychromatisches Gemälde auf Gips mit einer Kampfszene, darunter Ritter, Bogenschützen und Schilde, die die Übertragung zwischen den beiden Welten verkörpern: auf der einen Seite das byzantinische Reich, das verliert Ägypten und auf der anderen Seite der Islam in seiner Ankunft.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.