Donnerstag, 16.08.2018 12:39 Uhr

Liebe, Macht und Politik

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Graz/Rom , 22.07.2018, 19:29 Uhr
Presse-Ressort von: Dr. Carlo Marino Bericht 4913x gelesen

Graz/Rom [ENA] Im Schloss Ten Walle von Gent heiratet, am 19. August 1477, der künftige Kaiser Maximilian I. die einzige Tochter Herzog Karls des Kühnen, die 19-jährige Herzogin Maria von Burgund(französisch Marie de Bourgogne; 13. Februar 1457 in Brüssel; 27. März 1482 in Brügge). Nach dem Tod ihres Vaters im Januar 1477 wurde sie Herzogin von Burgund und musste ihre Erbrechte gegen

die Ansprüche König Ludwigs XI. von Frankreich verteidigen. So zur Stärkung ihrer Position heiratete sie Maximilian I. Erzherzog von Österreich, der iure uxoris Herzog von Burgund wurde und so den Anspruch auf das burgundische Erbe Karls des Kühnen erwarb. Das Haus Habsburg erlangt dadurch nach dem Tod von Marias Vater, Herzog Karl dem Kühnen, wenige Monate später die Herrschaft über die reichen Besitzungen Burgunds am Ober- und Niederrhein. Weite Teile der südlichen Niederlande, das heutige Belgien, bleiben bis zum Ende des 18. Jahrhunderts bei Österreich.

Dies war ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Großmacht, denn Burgund galt zu dieser Zeit als eines der mächtigsten, reichsten und strategisch wertvollsten Herzogtümer Europas.  Die aus politischen Gründen geschlossene Ehe zwischen Maximilian und Maria entwickelt sich bald zu einer innigen Liebesbeziehung. Bewaffnete Auseinandersetzungen und neue Konflikte waren der Preis, den Österreich für die gewonnene Macht bezahlte. Während der ersehnte Friede auf sich warten ließ, die schöne Maria 1482 an den Folgen eines Reitunfalls stirbt, rührt Maximilian zwölf Jahre lang keine Frau. Die Ehe galt tatsächlich als außerordentlich glücklich, was bei arrangierten Fürstenehen sehr selten vorkam.

Es is möglich bei einer "Bilderreise" mehr über den „letzten Ritter“ Maximilian, Maria von Burgund und die Heiratspolitik in Österreich zu erfahren in Graz.29.07.2018 15:00-15:50 Treffpunkt: Shop, Schloss Eggenberg Kosten: 2,50 €/Person (exkl. Eintritt) Anmeldung: Keine Anmeldung erforderlich! Info: 0316/ 8017 9560 oder info-eggenberg@museum-joanneum.at Führung im Rahmen der Reihe Bilderreisen. 

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.